Moderne technische Systeme, deren Komponenten und Prozesse nehmen in ihrer Komplexität und funktionalen Wechselwirkungen heutzutage stetig zu. Die Globalisierung und unterschiedlichste Marktanforderungen führen zu einer hohen Variantenbildung. Zudem erfolgt eine Verschärfung der juristischen Grundlagen, die häufig zum Nachteil des Herstellers ausfallen (Produkthaftung). Die dadurch gesteigerte Dokumentationspflicht gegenüber Behörden und Zertifizierungsstellen, erhöhte Anforderungen an das Risikomanagement in Unternehmen auf Basis normativer Vorgaben (z.B. ISO 26262) und nicht zuletzt durch den kontinuierlich zunehmenden Qualitäts- und Sicherheitsanspruch der Kunden und Produktnutzer, rücken Risikoanalysen wie die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse und deren Güte, im Rahmen des Produktentwicklungszyklus, immer mehr in den Fokus.

Ziel der Weiterbildung

Das Seminar zeigt die Notwendigkeit und das Potenzial der Risikoanalyse FMEA auf, wie heutzutage ein Produkt oder ein Prozess sinnvoll und zeitgemäß abgesichert werden. Die Teilnehmer erhalten Impulse und Anregungen, die sie bei der Erstellung der FMEA im eigenen Unternehmen einbringen können (insbesondere zu tiefergreifenden methodischen Aspekten wie z.B. der Abbildung von Systemreaktionen).
Darüber hinaus vermittelt das Seminar Knowhow zur Implementierung der Risikoanalyse in den Produktentstehungsprozess sowie zur Abbildung von Aspekten der Funktionalen Sicherheit

und dadurch:
> Erfüllung des Standes der Technik und Wissenschaft zur Geltendmachung von Haftungsausschlusstatbeständen gemäß Produkthaftungsgesetz
> Entwicklung eines robusten Designs
> nachhaltige Verbesserung mittels Projekt-Retrospektive (Lessons Learned)
> Erhöhung der Flexibilität innerhalb der Entwicklung und der Produktion
> Verringerung der Gewährleistungsaufwände
> Senkung der Entwicklungs- und Produktionskosten
> Reduzierung von Produktionsausschuss und Nacharbeit
> Tipps, Empfehlungen und Argumentationsgrundlagen für Management und GF
> Überblick Softwaretools – Softwarekenntnis IQ-Risk Manager (APIS)

Das Seminar ist auch Bestandteil des Zertifikatlehrgangs „Moderne Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA)“, Modul 2, Veranstaltung Nr. 60151

Sie erhalten Qualität

Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Eventdatum: Montag, 25. Oktober 2021 09:00 – 16:30

Eventort: Ostfildern

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

TAE – Technische Akademie Esslingen e.V.
An der Akademie 5
73760 Ostfildern
Telefon: +49 (711) 34008-0
Telefax: +49 (711) 34008-27
http://www.tae.de

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet